Angst, Wald

 

Ich erkenne meine Ängste an, nutze sie als Wegweiser, um meinen Wert, das Licht in mir zu entdecken. Mit dem Glauben an mich beginne ich mutig zu handeln. (Daniela Christine Huber)


Gerade jetzt sind wir mitten in der Angst. Tief versunken. Lat. Angustus bedeutete Enge. Trete deiner Angst ganz bewusst entgegen. Gib ihr Raum. Gib ihr einen Namen und wandle Enge in Weite.

Was sagt die Angst, wenn ich ihr vorschlage, eine Plattform in den Wald zu bauen?

Was sagt die Angst, wenn der blaue Brief aus dem Amt eintrifft?

Was sagt die Angst, wenn die Gespräche mit den Behörden scheitern?

Was sagt die Angst, wenn die ersten Seminare anstehen?

 

Meine Antwort lautet immer. „Sei mutig, kleine Seele und gehe deinen Weg. Du bist hier um zu wachsen, um weit zu werden und nicht um dich klein und eng zu fühlen.“

Und immer ist da die größte Angst, mein Licht nicht mit der vollen Strahlkraft auf die Welt gebracht zu haben. Und meinen Auftrag nicht erfüllt zu haben. Beim Seminar am Samstag habe ich diese Angst nun zusammen mit den anderen Teilnehmern zeremoniell begraben. Damit etwas Neues erwachsen kann. Etwas leuchtend, Strahlendes und möglicherweise auch Schatten spendendes. Meine Angst treibt mich immer an, voran zu gehen, nicht stillzustehen auf meinem Weg.

 


Und wenn ich mich heute der Stimme meines Herzens öffne, ergibt all das Leid, all die Qualen einen Sinn. Wir sind in einem Zeitalter, in dem wir uns im Auge des Sturms befinden. Ein reinigender Sturm. Dieser Sturm ist gewaltig und wird ausdauernd sein. Eine weitere Krise unserer Erde, verglichen mit den Zeiten Arche Noahs.

„Eine Reinigung, um in das Zeitalter der Liebe einzutauchen. In das Zeitalter des Lichts.“


Nichts funktioniert mehr. Kein System, keine Organisation, keine Beziehung. Es ist Zeit für eine neue Ordnung. Eine Ordnung mit neuen Werten. Eine Ordnung mit ehrlichen Werten, voller Liebe, voller Respekt, vor allem für dich selbst. Diese Krise ist wie jede andere auch deine große Chance.

Du wirst deine Liebe entzünden und in Flammen aufgehen. Du wirst Teil einer neuen Gemeinschaft. Einer Gemeinschaft von Minimalismus, Kollektivität und radikaler Verbundenheit.

„Du lernst den Flügelschlag eines Schmetterlings auf der anderen Seite des Planeten zu spüren und gleichst ihn mit deinem freundlichen, fröhlichen Wimpernschlag aus.“


Wenn auf der Nordhalbkugel die Blätter fallen, sprießen sie im Süden. Wenn es regnet, scheint auf der anderen Seite die Sonne. Alles wird im Gleichgewicht sein. Die Auflösung der Polarität im Kollektiv.

2020 – Quersumme 4 – die vier Elemente werden vereint. Erwarte die Vereinigung und Verbundenheit zu allem was ist.

Das Jahr des Waldes strahlt

Find your nature

Das Jahr des Waldes startet offiziell in 2020. Voller Stolz starten wir mit euch ein neues Zeitalter. Es geht zurück in die Natur. Es geht um Wertschätzung der äußeren und der inneren Welt. Es geht um Bewusstsein für die größeren und kleineren Organismen dieser Erde. Es geht um Bäume. Es geht um den Wald. Es geht darum, dass wir uns ganz wertschätzend und bewusst in diesem Lebensraum für eine gewisse Zeit integrieren möchten.

 

Ankommen, verweilen, zur Ruhe kommen.

Kraft tanken. Erkennen. Erfahren.

Berühren. Berührt werden.

Eintauchen. Untertauchen. Auftauchen.

Wär ich ein Baum

Wär ich ein Baum,
ich könnte still dort stehn.
Ich würde tief in meine Wurzeln sinken und
von der Hast des Lebens ruhn.

Ich wüsste,
meine Arbeit ist getan,
denn ich war ganz und gar ich selbst.

Ich wüsste mit intuitiver Sicherheit:
ich bin gewachsen, ich habe geblüht und Früchte getragen.
Ich wüsste Bescheid über das große Loslassen vor dem Winter.

Ich wüsste,
dass ich in meinen Knospen alles trage, um mich im neuen Frühling weiter zu entfalten.
Ganz von alleine

Ich wüsste,
es ist gut
und ich könnte die Stille in mich einziehen lassen. Tief, ganz tief.

Es gibt nichts mehr zu tun.

Ich hätte dieses tiefe Vertrauen
und würde mich leise bei meinem Namen nennen.

Ich würde mir zärtlich zuflüstern:
„Heide, alles ist gut. Fürchte dich nicht. Du bist gut genug und
verbunden mit allem. Verbunden mit der natürlichen Welt, den Gestirnen und dem Großen Ganzen.

Ich würde dieser tiefen inneren Sehnsucht folgen
und es um mich herum ganz dunkel werden lassen.

Würde den dunklen Mantel der Geborgenheit um mich hüllen,
ganz für mich allein
und mich an meinem innersten Licht erfreuen.

Ich würde es Weihnachten werden lassen.

(Heide Steiner)

Unser Jahr des Waldes für euch

Marwoods – find your nature – Das Jahr des Waldes.
Yoga, Atmen, Meditation, Bewusstseinsarbeit und Achtsamkeit.
Persönlichkeitsbildung, -entwicklung, -entfaltung.

Freue dich, sei teil und teile schon jetzt mit uns deine Vorfreude,
Nessy und Markus

Moosbewuchs in nebligem Wald

Hermann Hesse und seine Worte über den Baum

Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen, wer ihnen zuzuhören weiß, der erfährt die Wahrheit. Sie predigen nicht Lehren und Rezepte, sie predigen, um das einzelne unbekümmert, das Urgesetz des Lebens.

Ein Baum spricht: In mir ist ein Kern, ein Funke, ein Gedanke verborgen, ich bin Leben vom ewigen Leben. Einmalig ist der Versuch und Wurf, den die ewige Mutter mit mir gewagt hat. Einmalig ist meine Gestalt und das Geäder meiner Haut; einmalig das kleinste Blätterspiel meines Wipfels und die kleinste Narbe meiner Rinde. Mein Amt ist, im ausgeprägten Einmaligen das Ewige zu gestalten und zu zeigen.

Ein Baum spricht: Meine Kraft ist das Vertrauen. Ich weiß nichts von den tausend Kindern, die in jedem Jahr aus mir entstehen. Ich lebe das Geheimnis meines Samens zu Ende, nichts anderes ist meine Sorge. Ich vertraue, dass Gott in mir ist. Ich vertraue, dass meine Aufgabe heilig ist. Aus diesem Vertrauen lebe ich.

Wenn wir traurig sind und das Leben nicht mehr gut ertragen können, dann kann ein Baum sprechen: Sei still! Sieh mich an! Leben ist nicht leicht, leben ist nicht schwer! Das sind Kindergedanken.

Bäume haben lange Gedanken, langatmige und ruhige, wie sie ein längeres Leben haben als wir.

(Hermann Hesse)

Im Wald deine persönliche Entwicklung starten

Wie du deine persönliche Entwicklung angehen kannst

Ein Baum stellt sich nicht die Frage, wohin er wachsen möchte oder ob er lieber eine Blume sei. Durch die gesellschaftliche Entwicklung und die damit verbundene Globalisierung erhalten wir in jeder Sekunde neue Möglichkeiten. Dadurch verirren wir uns im Dschungel der Alternativen und unser klarer Fokus auf die persönliche Entwicklung wird verwässert. Mit dem aktuellen Seminar schafft Marwoods einen Raum, um sich wieder selbst zu erkennen, hemmende Glaubenssätze aufzulösen und den Weg zurück zur persönlichen Natur zu finden.

„Stelle dir niemals die Frage wohin du wächst, sondern achte darauf, dass du wächst.“

Und wieder ist die Natur unsere größte Lehrerin. Kein Vogel grübelt am Abend, ob ihm in der Morgenstund ein Lied einfällt.

Kein Baum behält im Herbst seine Blätter, weil er Bedenken hat, dass ihm in diesem Frühling keine mehr wachsen.

Und je mehr wir uns für ein natürliches Leben entscheiden, desto mehr wächst unser Vertrauen. Schritt für Schritt in die uns vorbestimmte Richtung.

Das innere Feuer - unser Seminar

Wie man sein eigenes Feuer wieder zum Brennen bringt

Der Sommer ist vorbei, die Tage werden kühler. Eine Einladung des Kreislaufs das Tempo zu verlangsamen und nach Innen zu sehen. Welche Themen spiegeln sich in der Gesellschaft, was brodelt in mir. Im Zuge der Klimaerwärmung war das Thema „Waldbrandgefahr“ ein Dauerthema. Nicht nur in Deutschland, insbesondere auch im Amazonas Gebiet, Indonesien oder Australien. Im Außen wird es immer heißer und im Inneren reduziert sich unsere Körpertemperatur. Teilweise im Mittel von 37 Grad auf 36 reduziert, reduziert sich unser inneres Feuer. Wir werden automatisch anfälliger für Krankheiten aller Art, bis hin zu Burn-Out, bis das Feuer der Leidenschaft komplett in uns erloschen ist. Diese Gegensätzlichkeit gab für uns den Anlass einen Seminartag zu füllen, um unser inneres Feuer zu entfachen, zu stärken und aktiv wahrzunehmen.

Aktiver Atem befeuert und lässt uns den Blick nach innen richten, um leichter den Zugang zu unserer Leidenschaft zu erhalten.

An diesem Tag öffnet sich ein magischer Ort und kreiert einen Raum für interessierte und neugierige Menschen, die sich auf den Weg zurück zu ihrer Natur machen.

Eure Mithilfe ist gefragt

Nachdem das Landratsamt und Stadt nicht an einer Lösungsfindung interessiert sind, startet Marwoods eine Online-Petition zum Thema „Stimme für die Waldplattform, zur Integration von Mensch und Natur in Form von Yoga und Achtsamkeit“.

Auszug aus der Online Petition:

Am 29.07.2019 war Welterschöpfungstag. So früh wie noch nie in der Geschichte der Menschheit. Ressourcen

schwinden. Das Klima steigt von Jahr zu Jahr. Wälder brennen. Umweltkatastrophen nehmen zu. Die, die offen über

diese kritischen Herausforderungen in der Geschichte der Menschheit sprechen, werden belächelt. Die, die es sich

zur Aufgabe machen, das Bewusstsein aller zu sensibilisieren, werden an den Pranger gestellt.

Sind wir noch auf dem richtigen Weg? Können wir unsere Verantwortung noch abgeben? Sind unsere Regeln und

Gesetze noch zeitgemäß? Oder bedarf es Neuausrichtungen auf allen Ebenen?

In Summe haben hierfür 278 Menschen aus der Region ihre Unterschrift gesetzt und somit das Projekt „Marwoods“ zu unterstützen.

Marwoods Eröffnung und seine Tücken

Das erste Seminar. Die Eröffnung im Marwoods. Knapp ein Jahr nach notarieller Beglaubigung des Waldkaufs, Planung und Konzeption, Positionierung vom Sandsteinpodest und dem Aufstellen der Plattform, war es soweit. Marwoods öffnet sich neugierigen Besuchern aus ganz Deutschland (u. a. Berlin, Erlangen, Nürnberg, München) und stellt den Tag ganz ins Zeichen von „Ankommen“. Ankommen auf der Waldplattform die als Zentrum für Austausch und Praxis dienen und die Brücke von Mensch und Natur schlagen soll.

Ein besonderer Tag für Veranstalter und Teilnehmer, mit perfektem Wetter und toller Energie. Marwoods und Ruppertshütten scheint bereit für ein neues Kapitel auf dem Wege zur Entwicklung der Gesellschaft durch die Rückbesinnung und Verbindung zur Natur.

Marwoods Eröffnung und seine Heimtücken

Zeitgleich erreicht uns allerdings eine amtliche Mitteilung mit der negativen Wertung des Neugeschaffenen. Hier ist die Rede von „Illegalen Baumaßnahmen“ und „Ablagerungen“. Nachdem die Stadt Lohr jeglichen E-Mail Kontakt ignoriert hat wird mit dem Schreiben des Landratsamts ein weiterer Schauplatz eröffnet.

Auf dem Gipfel zu den archetypischen Gefühlen

Archetypische Gefühle und ihre Bedeutung

Als Vorbereitung auf das erste Seminar in Marwoods ist diese Meditation entstanden. Eine Reise durch die 4 Elemente verknüpft mit den 4 archetypischen Gefühlen. Der Beginn einer tiefgreifenden Reise zu dir Selbst. Und wie könntest du eine Reise besser starten, als zuallererst den überschüssigen Ballast abzuwerfen und hinter dir zu lassen. Erkenne die positive Seite an jeder Medaille und ziehe aus deinen Erfahrungen Treibstoff für dein Wachstum.

Erkenntnisse und theoretisches Wissen aus meinem ersten Seminar zu meiner Persönlichkeitsentwicklung mit Jonathan Sprungk. 4 Jahre später kann ich mit aller Reflektion und Selbsterfahrung unterschreiben, dass Gefühlsarbeit essentiell für unsere heutige Gesellschaft ist. Unsere Emotionen müssen fließen, in Bewegung sein, wie der Wortstamm von selbst erklärt (E-Motion). Andernfalls setzen sie sich fest und werden zu Blockaden. Die Energie wird am Fließen auf unseren Meridianen gehindert. Je mehr du fühlst, desto besser kannst du deine Emotionen lenken und gleichbedeutend die herausfordernden Situationen im Leben. Nehme bewusst wahr, fühle und lass los. Nichts wird verstärkt, wenn du daran festhälst. Leben im Moment denkt und fühlt nur im Hier und Jetzt.

Jede Erfahrungen auf deinem Weg, ist dazu da, dich selbst zu erkennen, auf dem Weg zurück zu deiner Natur.

Find your nature,

Marwoods

Die Natur im Wald

Wie die Natur von Marwoods wirkt

Inspiriert von der Kraft des Waldes durch meine Spaziergänge und das Verweilen in Marwoods. Inspiriert durch das Umherwandern im Spessart. Inspiriert durch den Sindersbachsee nahe Ruppertshütten. Diese Inspiration gab für mich den Anlass die Verbindung der äußeren Welt mit der inneren herzustellen. Erkenne dich im Spiegelbild des Wassers. Tauche hinab, in dein Bewusstsein, um dann die äußere Perfektion der Natur zu erkennen, um diese spielend leicht in dich aufzusaugen. Verbinde dich mit der Natur und erkenne deine Perfektion. Verbinde dich mit ihr und erfahre deinen inneren Frieden. Erde dich, verbinde dich mit Mutter Natur und öffne dich somit dem Wissen und der Weisheit allen Seins.

Eine Meditation die dir tiefe Geborgenheit, Vertrauen und lichte Momente schenken soll. Lass dich berühren, öffne dich dem Waldbewusstsein und erhalte tiefe Erkenntnisse.

Wir alle sind Reisende auf der Milchstraße, Bäume und Menschen gemeinsam. Jede Wanderung durch die Natur beschert uns vieles mehr, als wir suchen. Der geradeste Weg ins Universum führt durch die Wildnis eines Waldes. (John Muir)

Find your nature,

Marwoods

Vertrauen schenken

Mit Vertrauen zur persönlichen Meditation

Im Zuge meiner Ausbildung zum Transformationscoach äußerte die liebe Gaby, eine Teilnehmerin, den Wunsch, ob ich eine persönliche Meditation für sie schreibe.

Vertrauen, mit dem unsere Gesellschaft mehr denn je zu kämpfen hat, zählt zu den Schlüsselelementen eines zufriedenen Lebens. Sich dem Fluss seines Lebens hinzugeben, ihm zu folgen und nicht versuchen, sich zu sträuben. Wir bestehen zu 70 % aus Wasser und somit spielt Wasser und deren Energie in jedem Moment unseres Lebens eine wichtige Rolle. Somit ist es nur ratsam, sich dem Fluss deines Lebens hinzugeben. Siehe dich als Teil des Ganzen und lass dich von deiner Natur leiten. Voll Vertrauen und Zufriedenheit.

Find your nature,

Marwoods